Wenn es in den Schweizer Medien um Parteien und Politik geht, dann wird in über sieben von zehn Artikel auf Schweizer News-Plattformen die SVP genannt. Die am zweithäufigsten genannte Partei, die SP, folgt mit grossem Abstand. Sie kommt gerade mal auf 28.3 Prozent der Nennungen.

Wir haben mit Hilfe von Themenpuls.ch Daten zur Medienpräsenz der politischen Parteien in der Schweiz im Zeitraum zwischen Oktober 2013 bis September 2016 ausgewertet und analysiert. Untersucht wurden ausschliesslich jene online erschienen Medienartikel, welche die meisten Reaktionen bei den Leserinnen und Lesern ausgelöst hatten und am häufigsten diskutiert und geteilt wurden.

Hinter der SVP (70.9 %) und der SP (28.3 %) folgen die FDP (26.1 %) und die CVP (23.8 %). Kleinere Parteien erhalten deutlich weniger Medienpräsenz. Nicht nur finden sich von diesen weniger Nennungen. Sie werden auch seltener exklusiv genannt. Wiederum ist es die SVP, welche diesbezüglich das Feld anführt. Die Partei kann am meisten Einzelnennungen vorweisen (54 %). Dahinter folgen die SP (24 %) sowie FDP und CVP (je 20 %). Kleinere Parteien weisen einen Wert von 10 % bis 16 % auf.

ParteiNennungen in Artikeln zur Schweizer Politik (%)Nennungen in Artikeln, in denen mindestens eine Partei genannt ist (%)Nennungen in der Wahlberichterstattung (%)Nennungen im Wahlkampf im Verhältnis zur gesamten Medienpräsenz (%)
SVP33.270.955.221.3
SP13.228.322.521.9
FDP12.226.125.526.8
CVP11.723.824.828.5
Grüne5.912.514.331.2
BDP5.211.116.340.4
GLP3.67.811.941.9

Ein Blick auf die Print-Suchergebnisse des Medienbobachtungsdienstes Swissdox zeigt grundsätzlich dasselbe Bild, was die Medienpräsenz der Parteien anbelangt. Jedoch fallen die Unterschiede etwas weniger deutlich aus. Dieser Sachverhalt lässt sich damit erklären, dass in den Online-Medien nur ausgewählte Nachrichten erscheinen. Hier erhalten in erster Linie jene Neuigkeiten den Vorzug, welche die Leserinnen und Leser am stärksten bewegen. Parolenfassungen oder Präsidienwechsel bei kantonalen Parteien beispielsweise schaffen es nicht in die Online-Medienberichterstattung. Die Daten von Google News mit grösseren Unterschieden zwischen den Parteien legen diesen Schluss nahe.

waehleranteil_und_medienpraesenz

Wahlkampf als Chance
Die Analyse der Daten ergab, dass während des Wahlkampfs eine Angleichung der Medienpräsenz stattfindet. Zwar erzeugen die wählerstärksten Parteien auch anlässlich der eidgenössichen Wahlen 2015 am meisten Publizität. BDP, GLP und die Grünen fanden jedoch merkbar häufiger Erwähnung in den Medien. Folglich sind die Wahlen für kleinere Parteien ein überaus wichtiges Schaufenster – zumal sie in der Berichterstattung zum politischen Alltagsgeschehen deutlich weniger mediale Aufmerksamkeit erhalten. GLP und BDP konnten so ihre Medienpräsenz um rund 50 % steigern, die Grünen um 15%. Die SP und SVP hingegen werden in der Wahlberichterstattung prozentual weniger häufig genannt als in übrigen Medienartikeln mit Nennungen von Parteien.

Erfahren Sie demnächst, welche Parteien mit welchen Themen bewegen.

Über Themenpuls
Themenpuls ist ein Service von Farner Consulting AG und Kuble AG. Die Web-Plattform erfasst die Reaktionen, welche Artikel der 29 grössten Schweizer News-Plattformen auslösen. Die Quellenauswahl erfolgte anhand der WEMF beglaubigten Besucherzahlen im Monat Juni 2013. Neben den monatlichen Besucherzahlen haben wir zusätzlich qualitative Kriterien berücksichtigt, um sicherzustellen, dass News-Plattformen aus allen Regionen der Schweiz inkludiert sind. Mit Hilfe von Themenpuls aggregieren und analysieren wir tausende Like-, Share-, Tweet- und Kommentar-Aktionen auf Facebook, Twitter und Google+ sowie Kommentare auf Facebook und den News-Plattformen. Basierend darauf schaffen wir Klarheit darüber, welche Themen, Ereignisse, Geschichten und Akteure wirklich bewegen.