Wenig überraschend sind die Parteipräsidentinnen und -präsidenten der Parteien in der Onlineberichterstattung prominent vertreten. Gesprengt wird ihre Phalanx durch prominente Ständeratskandidaten wie Ruedi Noser, Roger Köppel oder Cédric Wermuth.  

Oben aus schwang bis zum Wahlsonntag wenig überraschend die FDP-Präsidentin Petra Gössi. Es scheint, dass die Klimadiskussionen in und um die FDP, die an der Delegiertenversammlung im Juni ihren Höhepunkt fandihr viel Berichterstattung beschert hat. Dazu hat das aussergewöhnliche basisdemokratische Verfahren zur Klimafrage sicher beigetragen.  

Erwähnungen von Kandidatinnen in Online-Medien, 20.08. – 19.10.19 | Daten: Brandwatch

Grüne Welle – Rytz dominiert die Parteipräsidenten

«Grüne Welle» und #Klimawahl haben die Newsseiten über Monate dominiert. Dass Regula Rytz noch vor den Präsidenten von CVP, SVP und SP liegt, kommt deshalb nicht unerwartet. Dank dem klaren Wahlsieg und der Forderung nach einem Bundesratssitz dominierte sie insbesondere auch die Berichterstattung am Wahlsonntag und konnte sogar die «Spitzenposition» erobern. 

Neben den Parteipräsidentinnen und -präsidenten komplettieren Ständeratskandidaten die Top 10 unserer Rangliste  schliesslich sind Ständeratswahlen auch Personenwahlen. Dabei dominieren das Rennen in Zürich Ruedi Noser (2), Roger Köppel (4) und Daniel Jositsch (10) in den Top 10Komplettiert werden die Zürcher durch Cédric Wermuth, der dank dem JUSO-Präsidium inklusive Joint bereits früh national bekannten wurde und Damian Müller. 

Damian Müller dank CVP in den Top 10?

Damian Müller hat seine Top 10-Platzierung wahrscheinlich auch der CVP zu verdanken. Er wurde von den Medien prominent als Beispiel für das «NegativCampaigning» der CVP verwendetDass die CVP einen Kandidaten attackiert, der mit ihrer Ständeratskandidatin Andrea Gmür zusammenarbeitet, war für viele Medien der Beweis für eine schlecht geplante Kampagne.  

Ein interessanter Fall ist auch Magdalena Martullo-Blocher, wohl eine der bekanntesten Politikerinnen des Landes. Vor den Wahlen war die Berichterstattung für ihre Verhältnisse fast schon bescheiden (Platz 36). Ihr überraschend klarer Sieg über ihren parteiinternen Rivalen Heinz Brand und dessen daraus resultierende Abwahl haben für erstaunte Gesichter und fleissig schreibende Journalisten gesorgt. So findet sie sich auf der «Wahlsonntagsrangliste» auf Rang 5.  

Rang Kandidatin Partei Erwähnungen (20.10.) 
1 Regula Rytz Grüne 424 
2 Christian Levrat SP 370 
3 Roger Köppel SVP 311 
4 Daniel Jositsch SP 295 
5 Magdalena Martullo-Blocher SVP 280 
6 Ruedi Noser FDP 275 
7 Lisa Mazzone Grüne 267 
8 Adèle Thorens Goumaz Grüne 266 
9 Heinz Brand SVP 265 
10 Werner Hösli SVP 259 
Erwähnungen von Kandidatinnen in Online-Medien am Wahltag (20.10.19) | Daten: Brandwatch 

BDP – zu langweilig für die Medien

Mit dem eigentlich rühmenswert selbstironischen Slogan «langweilig, aber gut» angetreten, war die BDP eine der grossen Verliererinnen der Wahlen und verpasste sogar die Fraktionsstärke. Die BDP war gemäss unseren Zahlen nicht nur den Wählern zu langweilig, sondern auch den Onlinemedien.  

Präsident Martin Landolt landet auf Platz 60 unserer Rangliste, noch hinter seiner Zürcher Parteikollegin Rosmarie Quadranti, die Platz 44 belegt. Über sie wurde aber wohl hauptsächlich vor dem Hintergrund geschrieben, dass einer Fraktionschefin die Abwahl droht – Coverage muss nicht immer ein Zeichen von Stärke sein. 

So lässt sich in unseren Daten kein Zusammenhang zwischen dem Umfang der Berichterstattung und Wahlerfolg resp. -misserfolg herleiten. Einzig bei den Grünen könnten die Spitzenplatzierungen von Präsidentin Regula Rytz und Fraktionschef Balthasar Glättli (12) als Hinweis auf die starken Zuwächse gedeutet werden.