Voice User Interfaces sind nichts Neues. Seit vielen Jahren wird in diesem Feld geforscht und das so gewonnene Wissen wird z.B. bei automatisierten TelefongesprÀchen genutzt. Jedoch ist seit den rasanten technischen Fortschritten der Artificial Intelligence (AI) eine starke Dynamik in der Entwicklung und im Markt zu beobachten. Der Einsatz von Deep Learning und Artificial Neural Networks (ANN) brachte sprunghafte Entwicklungsschritte im Bereich «Speech Recognition» (das Verstehen der menschlichen Sprache durch den Computer), aber auch im Bereich der «Text to Speech Synthesis» (Sprachausgabe durch den Computer).

Bereits 2017 zeigte Mary Meeker in ihrem alljÀhrlichen Internet Trend Report von Kleiner Perkins auf, dass in der englischen Sprache Google bereits auf einem menschlichen Niveau im Bereich Voice Recognition ist. Quelle: www.kleinerperkins.com

SpĂ€testens seit dem Launch von Siri im Jahre 2011 war man von der Anwendung zwar ĂŒberrascht – ‘Ah, es funktioniert!’ – aber viele Menschen waren nicht unbedingt begeistert von den neuen Möglichkeiten. Zu schlecht war die User Experience.

Es dauerte eine Weile bis Amazon mit Alexa im Jahre 2014 in den Markt eintrat. Amazon brachte danach relativ aggressiv durch sehr gĂŒnstige Preise Alexa-GerĂ€te an die Kunden. 2016 zog schliesslich auch Google mit ihrem Voice Assistant nach. Sie lancierten diesen gleichzeitig auf dem Android-Betriebssystem (Mobiltelefon) und auf ihrem ersten Google Home Smart Speaker.

Amazon und Google dominieren mittlerweile im Bereich der Voice Assistants. Beide haben viel Know-how im Gebiet der AI und dies spiegelt sich auch in der Entwicklung ihrer neuesten Produkte. Die User Experience der beiden Systeme sind um einiges besser als diejenige von anderen Anbietern.

Zu dieser Entwicklung kommen weitere GrĂŒnde, die dazu fĂŒhren, dass Voice Assistants sehr schnell im Markt Fuss fassen. Hier eine Auflistung ohne Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit:

  • Voice – Die menschliche Stimme ist gemeinsam mit den Ohren unsere natĂŒrlich angeborene Kommunikationsschnittstelle. Die ‘Stimmeneingabe’ ist um einiges schneller, als die Schrifteingabe bei einem GerĂ€t.
  • AI-Entwicklung – All die Fortschritte bei Voice Recognition und auch der Ausgabe von Voice wurden nur dank den enormen Fortschritten in AI ĂŒber die letzten Jahre möglich.
  • Convenience Economy – Wir befinden uns in einer Zeit, in der alles, was das Leben von Menschen vereinfacht, sehr schnell angenommen wird. «Convenience beats privacy» hört man ab und zu in diesem Zusammenhang. Wobei wir Menschen scheinbar auch einfach langsam resignieren, wenn es um Datenschutz und Privacy geht. Voice Assistants werden uns je lĂ€nger je mehr einfache und sich wiederholende Aufgaben abnehmen. Wenn das Leben durch etwas vereinfacht wird, nimmt der Mensch oft auch etwas Negatives, wie zum Beispiel eine eingeschrĂ€nkte PrivatsphĂ€re, in Kauf. Bequemlichkeit und Zeitgewinn ĂŒberwiegen oft bei solchen Fragen.
  • The Age of Mobile – Menschen in modernen Gesellschaften sind in den letzten Jahren durch das Smartphone mit der Technik verwachsen. Es ist normal geworden, dass wir fast immer ein GerĂ€t auf uns tragen. Nun wird dieses noch smarter und kann durch ergĂ€nzende Peripherie wie den Smart Speaker, zuhause oder im BĂŒro noch besser genutzt werden.
  • Aha Moment – Es kommt der Moment, an dem man merkt, wie grossartig ein digitaler Assistent sein kann. ????

Erstmals können Maschinen menschliche Sprachen sprechen. Wer einmal Kleinkinder beim Interagieren mit einem Smart Speaker beobachtet hat, weiss, dass es wirklich kinderleicht ist. Innert kĂŒrzester Zeit sprechen Kinder mit einer grossen SelbstverstĂ€ndlichkeit mit Google Assistant oder Alexa.

Wir stehen am Anfang eines neuen Zeitalters. Die Art und Weise, wie wir mit Computer interagieren, kann durch Voice User Interfaces einmal mehr komplett auf den Kopf gestellt werden. Nach der Eingabe durch Lochkarten, Keyboards und Touchscreens können wir nun Maschinen direkt mit unserer angeborenen Kommunikationsschnittstelle steuern.

Wenn dich Voice Assistants interessieren oder du dich fragst, wie man diese im Business-Umfeld einsetzen kann, stehe ich jederzeit fĂŒr ein unverbindliches GesprĂ€ch zur VerfĂŒgung: markus.maurer@farner.ch