History

Zukunftsgerichtetes Denken, aus Tradition.

Seit mehr als 60 Jahren gehört zukunftsgerichtetes Denken und Innovationskraft zu unserem Geschäft. Unsere Erfahrung erlaubt uns, immer wieder neue Wege zu gehen. So orientieren wir uns auch bei den zwei weitreichendsten Trends der letzten Jahre konsequent nach vorne: die zunehmende Visualität und Emotionalität der Kommunikation sowie die radikale Neugestaltung der Kommunikation durch Social Media und Online. Seit 2003 gibt es Farner Werbung, um sich auf die Vernetzung von PR- und Werbedienstleistungen zu spezialisieren. Seit 2004 schafft Farner Events erlebbare und emotionale Kommunikationslösungen. Seit 2008 arbeitet agenturübergreifend ein Fachteam für Online und Social Media Kommunikation. 2013 entsteht unter Daniel Jörgs Leitung der neue Marktbereich Digital mit einem umfassenden Portfolio an Online-, Social-und Analytics-Services. Philipp Skrabal übernimmt 2014 Farner Werbung und transformiert die Abteilung angesichts des Medienwandels zu Farners Kreativ-Unit und zu einem integralen strategischen Bestandteil unseres erweiterten Angebots. 2015 haben wir ein Team von Change-Spezialisten integriert. Und seit 2016 sind wir die konvergenteste, regional am stärksten verankerte Agentur für Kommunikation in der Schweiz.

Nachfolgend picken wir einige Rosinen aus der Agenturgeschichte.

1951 Dr. Rudolf Farner gründet das «Pressebüro Farner» in Zürich, als Ergänzung zur damaligen Werbeagentur Farner (heute Publicis). Der Begriff «Public Relations» klang damals für Schweizer Ohren noch reichlich fremd. Man hörte die Definition «Gunstgewerbler».

19571986 Für die Confiserie Sprüngli macht Farner die Truffes du Jour und die Luxemburgerli bekannt, eröffnet neue Ladengeschäfte, schult das Verkaufspersonal, bringt Sprüngli in die Medien.

1958 Dr. Gustav Däniker übernimmt die Leitung der Agentur, die sich neben Produkt-Publizität schon damals mit interner und externer Unternehmenskommunikation und politischen Fragen befasst.

1962 Die Agentur zügelt mit 7 Mitarbeitern an die Oberdorfstrasse 28, 3. Stock.

1963 eröffnet Farner erstmals eine Agentur in Deutschland, in Düsseldorf. Nach der Wende führen wir mehrere Jahre lang eine Filiale in Berlin.

1963–1968 Erste Gewässerschutzkampagne in der Schweiz, realisiert von Farner im Auftrag der Stiftung der Wirtschaft zur Förderung des Gewässerschutzes. Oekologie wird auf breiter Front zum Medienthema.

1964 Farner sammelt für die Erhaltung von Aventicum, «Hauptstadt der Schweiz in Römischer Zeit», die nötigen Mittel beim Schweizer Volk, unter anderem durch 641 Beiträge in den Medien.

1964 Die Arbeitsgemeinschaft Farner-Looser-Both konzipiert, erstellt und betreibt den Pavillon «Wehrhafte Schweiz» an der Expo 64 in Lausanne. Zudem produziert sie zusammen mit einem amerikanischen Regisseur den «Farner Film», der von der Kampfkraft der Schweizer Armee und der festen Verankerung des Wehrwillens in der gesamten Bevölkerung handelt.

1965 Mit Modeschauen und einer Psychologin führt Farner die Barbie-Puppe in der Schweiz ein. Die Psychologin erklärt, warum die weiblichen Formen der erwachsenen Barbie für Kinder völlig ungefährlich sind.

1972 Farner wird rechtlich verselbständigt und losgelöst von der Werbeagentur Farner. Rudolf Farner bleibt Präsident des Verwaltungsrates, Gustav Däniker ist Delegierter, die Agentur gehört beiden je zur Hälfte.

1973 Farner führt das «Presse- und Propagandakomitee» des Eidg. Sängerfestes in Zürich mit über 100’000 Teilnehmern und Zuhörern.

1977 Farner lanciert in der Schweiz die damals unbekannte Automarke Mitsubishi mit einem Rennanlass in Stockental und ungewohntem japanischen Buffet mit Sake.

1978 «Uf d’Socke mache» heisst die Aktion, welche die halbe Schweiz auf die Beine und zu sportlicher Aktivität bringt. Über 40’000 Preise sind zu gewinnen und Hazy Osterwald schreibt dazu einen Song, der zum Hit wird. Noch heute unternimmt die Agentur alljährlich einen «Sockemarsch» in Erinnerung an diese denkwürdige Aktion.

1979 Die Agentur konzipiert und führt die Abstimmungskämpfe über die Atominitiative I und die Guttemplerinitiative, die beide im Sinne von Bundesrat und Parlament verworfen werden.

19512007 Bei praktisch allen von uns geführten Abstimmungskampagnen haben wir die Position der gewählten Behörden vertreten.
Die Erfolgsquote liegt bei 95%.

1980 Die Agenturspitze wird neu gegliedert, nachdem Gustav Däniker zum Divisionär und Stabschef Operative Schulung gewählt worden ist. Dominique Brunner und Heinz Gut übernehmen die Geschäftsleitung.

1981 Farner gewinnt im Auftrag der SBB und des Kantons Zürich den zentralen Abstimmungskampf für die Zürcher S-Bahn, ein Meilenstein in der Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Verkehrs. Sie führt auch die Geschäftsstelle des VöV.

1981 Mit einem Jubiläumsanlass, dem von uns produzierten Film «Homo ludens» und Medienaktivitäten feiern wir 100 Jahre Franz Carl Weber – eines von zahlreichen Jubiläen auf unserer Referenzliste.

19821995 Nach einem Brandanschlag auf das zweite McDonald’s Familienrestaurant in Zürich Stauffacher unterstützen wir dieses Unternehmen bei der Wiedereröffnung und bei der Eröffnung von weiteren 36 Restaurants in der Schweiz.

1984 Am 10. März stirbt Dr. Rudolf Farner im Alter von 67 Jahren. Prof. Dr. Ferdinand Zuppinger wird Präsident des Verwaltungsrates. Die Erben Farner verkaufen später ihren Aktienanteil dem Management.

1984 Nach sechsjähriger Vorbereitung, an welcher die Agentur entscheidend mitwirkt, führt die Kampagne gegen die Bankeninitiative der SPS zur klaren Ablehnung durch 73% des Volkes.

1987 Eröffnung von Farner Genf, später eine Filiale der Farner Teuber Communications (FTC).

1988 Farner konzipiert und betreut, zusammen mit der Muba, den Schweizer Pavillon an der World Expo ’88 in Brisbane, Australien, mit zahlreichen Medienaktivitäten in Australien und in der Schweiz. Der Pavillon enthält unter anderem eine Sesselbahn und eine Skipiste.

1990 Gründung von Farner Bern.

1992 Als einzige PR-Grossagentur nimmt Farner als Aussteller an der ersten Internet-Expo in Zürich teil.

19921994 Farner gewinnt alle vier Krankenkassenvorlagen und ebnet der Neuordnung des Gesundheitswesens in der Schweiz den Weg.

1993 Für die Aids-Hilfe Schweiz führt Farner eine Zielgruppenkampagne «Frauen und Aids». Wir haben uns stets den aktuellen Herausforderungen der Gesellschaft gestellt.

1993 Die Agentur plant die siegreiche Mehrwertsteuerkampagne und wirkt im Medienbereich in der Ausführung massgeblich mit.

1993 Aus eigener Initiative führt die Agentur mit dem Verein VSWW und der AWM gegen die GSoA den erfolgreichen Kampf für die Beschaffung der F/A-18 Kampfflugzeuge. Sie organisiert unter anderem eine der ganz seltenen «Pro»-Demonstrationen auf dem Berner Bundesplatz mit 35’000 Teilnehmern.

1997 Nach vier Jahren intensiver Vorbereitung durch die Agentur führt die Volksabstimmung vom 8. Juni über die «Kriegsmaterial-Ausfuhr-Verbotsinitiative» zu einem eklatanten Sieg mit 77% Nein.

1998 Wichtige Restrukturierungen wie Bally und Schneider (Europe) prägen unseren Marktbereich Corporate Communications.

1999 Im Rahmen eines Management Buy-outs übernimmt Dr. Christian König das Aktienpaket des sich zurückziehenden Dr. Gustav Däniker. Weitere Partner sind Dominique Brunner, Dr. Jacqueline Moeri, Dr. Walter Spahni und Dr. Andreas Kurz. Verwaltungsratspräsident wird Niklaus Knüsel. Die Agentur gehört nun vollständig dem aktiven Management.

1999 Das vierte «Farner Forum Financial Relations» befasst sich mit Investor Relations auf dem Internet. Frühere Farner Financial Relations Foren thematisierten Aktionärsidentifikation und Investors Targeting, die Probleme der Mehrfachkotierung und IPO-Kommunikation. Farner Foren befassten sich auch mit Themen wie der Solidaritätsstiftung, mit Krisenkommunikation und mit Erfolgsfaktoren von Grossausstellungen. Farner ist Mitglied der ÖBU «Schweizerische Vereinigung für ökologisch bewusste Unternehmensführung».

2000 Farner Bern eröffnet eine Filiale in Fribourg.

2000 Dr. Jacqueline Moeri, Partnerin, wird zur Präsidentin der Schweizerischen Public Relations Gesellschaft SPRG gewählt.

2000 Jean-Marc Hensch, unter anderem Präsident der Prüfungskommission SPRG, stösst als Partner mit seinem Team zur Agentur. Er wird die Agentur drei Jahre später wieder verlassen, um Direktor des Gasverbandes zu werden.

2000 Am 1. September verstirbt Dr. Gustav Däniker, Ehrenpräsident, im Alter von 72 Jahren.

2001 feiert Farner das fünfzigjährige Jubiläum mit einem rauschenden Fest in den Agenturräumlichkeiten und sechs Beizen und Boutiquen in der umliegenden Altstadt.

2001 ist Farner Gründungsmitglied der GIRAS, Gesellschaft der Investor Relations Agenturen der Schweiz.

2002 gewinnt Farner Bern den IPRA Golden World Award for Public Relations Excellence für ihre Prophylaxe-Aktion «Diabetes-Frühstück», welche in der Folge weltweit zum Einsatz kommt.

2002 führen wir das fünfte Farner Investor Relations Forum durch und ein grosses Farner Forum zum Thema «Kampagnenjournalismus».

2002 tritt Christine Fischer-Hohl nach 38 Farner-Jahren in den wohlverdienten neuen Unruhestand.

2002 beschenkt Farner die Öffentlichkeit mit einem Workshop für Freiwilligen-Organisationen aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums.

2003 gründen wir den Marktbereich Farner Creative, heute Farner Werbung.

2003 tritt Dominique Brunner (DoB) nach 43 Farner-Jahren altershalber von seinen Funktionen zurück, bleibt der Agentur aber als Elder Statesman und geschätztes Mitglied spezifischer Projektteams in seinem Schwerpunktbereich «National Security» erhalten.

2003 wird erstmals der Farner Kommunikationsindex publiziert (Umfrage zu geplanten Kommunikationsausgaben bei den 500 führenden Schweizer Unternehmen).

2003 lancieren wir unser neues Weiterbildungsprogramm «Farner PDP», Professional Development Program.

2004 wird Farner exklusiver Schweizer Brand Partner des globalen Omnicom-Agenturnetzes Porter Novelli.

2004 gründen wir die Eventabteilung unter dem Label «Farner Emotions» (heute Farner Events), mit Bernhard Spahni als erstem Fulltime-Projektleiter.

2004/2005 organisiert Farner Emotions unter anderem die Serie der Salomon «Crossmax»-Skirennen in mehreren Ski-Resorts der Schweiz.

2004 werden Dr. Daniel Heller und Urs Knapp Partner und damit Miteigentümer der Agentur.

2004 wird Hans-Ulrich Wernli neuer Chef Finanzen und löst damit seine in den Schaffhauser Regierungsrat gewählte Vorgängerin ab.

2004 führen wir ein grosses Farner Forum durch zum Thema «Agendasetting in den Medien».

2004 wird Andreas Richner Mitglied der Geschäftsleitung.

2004 wird die Agentur in Farner Consulting AG umfirmiert, mit den drei Dienstleistungsmarken «Farner PR», «Farner Werbung» und «Farner Events».

2004 bleiben wir Marktführer der PR-Agenturen in der Schweiz.

2005 lancieren wir unser neues Produkt RACE – Reputation Analysis for Communication Excellence, gemeinsam entwickelt mit Business Media St. Gallen und Pleon Kohtes Klewes München.

2005 schalten wir unsere neukonzipierte Website auf.

2005 vertritt Christian König den Bund der PR-Agenturen der Schweiz BPRA im internationalen Dachverband ICCO und amtiert gleichzeitig als deren Treasurer.

2005 übernimmt Dr. Alexander Roosdorp die Leitung von Farner Werbung und gehört damit der Geschäftsleitung an.

2005 werden die beiden Partner Dr. Daniel Heller und Urs Knapp in den Verwaltungsrat gewählt.

2005 wird unter dem Begriff «Farner goes International» ein Besuchsprogramm bei PR-Agenturen in verschiedenen europäischen Städten lanciert, das seither laufend weitergeführt wird.

2005 führen wir ein grosses Farner Forum zum Thema «Mergers & Acquisitions» durch, das grossen Zuspruch findet.

2005 besteht Farner die CMS-Zertifizierung (Consultancy Management Standard der ICCO).

2005 behauptet Farner den Spitzenplatz unter den PR-Agenturen der Schweiz.

2006 werden Dr. Maurus Staubli und Dr. René Zeller Mitglieder der Geschäftsleitung.

2006 lädt Farner erstmals zu einem «Knabenschiessen-Apero» ein.

2006 wird Farner exklusiver Schweizer Brandpartner von Regester Larkin, dem weltweiten Branchenleader für Krisenkommunikation. Gemeinsam führen die beiden Agenturen ein stark besuchtes Forum zum Thema «Krisenkommunikation» durch.

2006 wird Christian König von der ICCO als erster Schweizer und zweiter deutschsprachiger Europäer in die Hall of Fame gewählt.

2006 äussert der scheidende SBB-Chef, Benedikt Weibel öffentlich seine Anerkennung für die Rolle von Farner bei der erfolgreichen Lancierung der Bahn 2000.

2007 Isabella Jakob ist die 50. Praktikantin bei Farner.

2007 Farner Zürich wird Finalist beim European Sabre Award in Barcelona.

2007 bauen wir unser «Web Competence Center» auf.

2007 behaupten wir den Spitzenplatz unter den PR-Agenturen der Schweiz.

2007 besteht die Agentur die CMS-Re-Zertifizierung (Consultancy Management Standard der ICCO).

2007 führen wir gemeinsam mit der Fachhochschule Winterthur eine Journalistenumfrage über die Qualität der Kommunikationsleistungen von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen durch, deren Ergebnisse am Farner Forum «PR und Journalismus» vorgestellt werden.

2007 übernehmen wir per 1. Januar 2008 die Aktivitäten von Mediapolis Bern und Zürich und ernennen Martin Baltisser zum Mitglied der Geschäftsleitung.

2008 tritt Walter Spahni, seit 1996 Partner, nach rund 20 Farner-Jahren in den vorzeitigen Ruhestand.

2008 wird Anouk J. Scholz die 60. Praktikantin bei Farner in den letzten 14 Jahren.

2008 eröffnen wir eine Niederlassung in Basel, die von Baschi Dürr geführt wird, und untermauern damit unseren Anspruch, gesamtschweizerisch tätig zu sein.

2009 reagieren wir mit der Kreation des Geschäftsfeldes Sponsoring und Events auf das von Farner Kunden auf dem Markt immer häufiger vorgetragenen Anliegen, diese beiden Disziplinen in die Gesamtkommunikation der Unternehmen einzubinden und sie nach professionellen Standards zu führen und auszuführen. Mit Christof Marti konnte ein ausgewiesener Fachmann in diesem Bereich verpflichtet werden.

2012 wird Farner Exclusive Affiliate des globalen Omnicom-Agenturnetzes FleishmanHillard.

2012 übernehmen Frédéric Jacquemoud, Direktor und Corinne Bersier, stv. Direktorin die Leitung von Farner Westschweiz.

2012 erhält Farner als erste Schweizer PR-Agentur den Branchen-«Oscar» (Holmes Report) mit dem Titel «D-A-CH Consultancy of the Year». Farner erhält diese europaweit wichtigste Auszeichnung für exzellente Kommunikation als erste Schweizer Agentur.

Im Oktober 2012 überträgt Christian König die Aktienmehrheit und die operative Führung von Farner an Roman Geiser, dem ehemaligen COO von Burson-Marsteller EMEA und übernimmt das VR-Präsidium von Niklaus Knüsel. Christian König führt die Agentur seit 1995 zusammen mit den Partnern Jacqueline Moeri, Daniel Heller und Urs Knapp.

2015: Mit Daniel Jörg und Frédéric Jacquemoud wird die Partnerkreis verbreitert. Zudem übernimmt Farner das auf Change Management und interne Kommunikation spezialisierte Beratungsunternehmen Enzaim.

Juli 2016: Das Zürcher Büro zieht vom Oberdorf in den Schmidhof bei der Sihlporte.

November 2016: Farner integriert YJOO Communications, die Nr. 3 in der Schweizer Agenturbranche, und ist somit die konvergenteste, regional am stärksten verankerte Unternehmung für Kommunikationsberatung in der Schweiz. Nina Krucker betreut den neuen Marktbereich Brand Communications in Zürich. Mit YJOO by Farner in St. Gallen verstärkt die Agentur ihre Präsenz in der Ostschweiz.

Januar 2017: Martin Zahner (Vizepräsident VR), Nina Krucker (Head of Brand Communications) und Philipp Skrabal (Chief Creative Officer) erweitern den Partnerkreis.